Samstag, 7. Dezember 2013

Das Kochbuch für Fischland-Darß-Zingst

Das Kochbuch für Fischland-Darß-Zingst
Geschichten & Rezepte von Deutschlands schönster Halbinsel


Eins vorweg: Ich koche selbst ganz gern. Aber ich hätte dieses wunderbare Buch auch in meinem Regal, wenn das nicht so wäre. Denn es ist weit mehr als ein Kochbuch, in dem sich Rezept an Rezept reiht. Es ist auch, wie der Untertitel schon sagt, ein Geschichten-Buch von „Deutschlands schönster Halbinsel“ – wobei das großzügig gefasst ist, denn die Bandbreite reicht von Stralsund bis rund um den Bodden.

Wenn man es rein von der Kochseite her betrachten will, bietet es herrlich vielseitige Rezepte. So sind ganz alte Gerichte enthalten – unter anderem aus dem „verschollenen Kochbuch der Inge Lettow“ aus Wustrow. Verraten sei hier schon mal, dass in diesem historischen Kochbuch Eingelegte Heringe mit Tomaten stehen oder Junge Hühner in pikanter Soße oder der Apfelmann.

Wer es moderner mag, der findet Rezepte von Chefkochs der Hotels und Restaurants, in denen man lieber vorab einen Tisch reservieren sollte. Pastinakensuppe mit Speck-Backpflaumen aus dem „Schimmel’s“ in Wustrow gefällig? Oder Involtini vom Darßer Hirschkalb aus dem Restaurant „Am Kiel“ in Ahrenshoop?
Sollte jemand Süßes vermisst haben – weit gefehlt, es gibt natürlich auch Dessert-Köstlichkeiten – vom Apfelmus über Elfenspeise bis zum Sanddorn-Schokoladenmousse.

Die Autoren Peter und Katrin Hoffmann haben die Rezepte nicht nur einfach gesammelt. Sie waren ganz oft vor Ort in den Küchen dabei, haben beim Kochen zugesehen und sich vom köstlichen Geschmack überzeugen können. Nachdem sich ihr Vorhaben, ein Fischland-Kochbuch zu schreiben, herumgesprochen hatte, durften sie von Küche zu Küche „wandern“, und so sind mehr als 200 Rezepte zusammengekommen. Da viele davon von Generation zu Generation weitergereicht wurden, waren die Angaben nicht immer den heutigen Standards angeglichen, sondern die Köche und Köchinnen verwandten „ein bisschen“ von diesem, „etwas mehr“ von jenem – nach Gefühl eben, wie das so ist, wenn man traditionelle Familiengerichte zubereitet. Die Autoren haben deshalb diese Rezepte zu Hause selbst ausprobiert, um sie für den Leser durch messbare Mengenangaben nachkochbar zu machen. Was – auf jeden Fall für mich – eine große Hilfe ist. ;-)

Aber ich sagte ja auch schon: Es ist nicht nur ein Kochbuch. Man kann sich vertiefen in Anekdoten über die Fischland-Schriftstellerin Käthe Miete. Man kann lesen über Navigationsunterricht vom Wustrower Kirchturm, vom alten und neuen Kurhaus in Ahrenshoop, es gibt einen kleinen Text von Hans Fallada und kuriose Geschichten wie die über Schätze vom Müllplatz. Auszüge aus alten und neuen Büchern über die Region fehlen ebenso wenig wie berührende Erinnerungen an vergangene Zeiten, verbracht auf dem Fischland und dem Darß. Wer nicht nur lesen will, kann auch gucken: Das Buch ist durchgängig schön illustriert mit Zeichnungen und mit alten und neuen Fotos aus der Region. Dem Auge wird also auch was geboten. Dem Magen sowieso – und ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich nun empfehlen soll, im Buch zu blättern, wenn man gerade Hunger hat – oder doch lieber, wenn man satt ist.

Spaß macht es auf jeden Fall immer! Ich wünsche also: Guten Appetit und viel Vergnügen beim Schmökern!



Katrin und Peter Hoffmann:
Das Kochbuch für Fischland-Darß-Zingst
Geschichten & Rezepte von Deutschlands schönster Halbinsel

Stralsund 2013, 368 Seiten
ISBN 978-3-941093-14-0
24,90 Euro, zzgl. 2,50 Euro Versand
zu bestellen über http://www.strandlaeufer-verlag.de
und natürlich über den Buchhandel


Ganz nebenbei: Falls jemand noch ein Geschenk sucht für einen lieben Menschen, der gern kocht UND liest, wäre das hier, was der Weihnachtsmann bringen könnte! ;-)